PSV-MF

Harte Büez: Metallurg Feldli holt Heimsieg

Metallurg Feldli schlägt den SFC Rorschacherberg 1:0. Das Spiel auf unvermindert schwierigem Terrain ist gezeichnet vom Kampf, der letztlich seinen bitteren Tribut fordert.

Die Partie zwischen Metallurg Feldli und dem SFC Rorschacherberg stand unter einer spannenden Affiche: Die Metallurger wollten sich für die unnötige Niederlage gegen den FC Solihaus von vergangener Woche revanchieren - und der SFC nach regelmässigem Training (mit eigenem Coach!) den zweiten Sieg der Saison einfahren. Ausserdem lagen die Teams vor der Partie auf Rang 5 und 6: Es ging also um nichts weniger als die Herrschaft im Mittelfeld der Tabelle, dem fussballerischen Niemandsland.

Der Boden im Metallurg-Heimstadion forderte noch immer eine demütige Spielweise: Holperig und tief machte er die Ballkontrolle schwerer, als sie sowieso schon ist. Hinter dem Wald-Tor gammelte zudem unvermindert ein Wassergraben vor sich hin, aus dem die verschossenen Bälle im Kampf gegen Mücken und Brennesseln zurückgeholt werden mussten.

Beide Mannschaften starteten druckvoll, Metallurg bewahrte einen Tick mehr Ruhe. Nachdem es auf beiden Seiten zu einigen Chancen durch Halbweitschüsse gekommen war und sich die Goalies ausgezeichnet hatten, schlug in der (schätzungsweise) 28. Minute der Metallurg-Schmiedehammer zu: Nach einer Direktabnahme von Markus M. lenkte der SFC-Innenverteidiger den Ball per Kopf ins eigene Netz. 1:0! Der SFC-Fanblock (inkl. zwei Huskies) war gar nicht begeistert, jener von Metallurg Feldli inexistent und darum still. Wir fragen an dieser Stelle: Wo bleibt die Solidarität unter den Metall-Arbeitern?

Der SFC war nun angestachelt: Die Jungs um den bulligen Mittelstürmer und den flinken Aussenläufer mit dem Nushi-Shirt machten Druck, aber auch der Metallurg-Vollblutstürmer Matthias G. (welcome back!) hatte zwei gute Chancen auf dem Fuss. Nach einer Nahkampf-Hands-Szene vor dem Metallurg-Tor, wurde dann mehr oder weniger demokratisch auf Penalty entschieden. Doch eben, das Wald-Tor arbeitet weiter an seinem Mythos: Man munkelt, die Bäume würden auf magische Weise die Bälle anziehen. Jedenfalls flog der scharf getretene Penalty links oben am Tor vorbei ins Grüne; Metallurg rettete den knappen Vorsprung nach 40 Minuten in die Pause.

In der Pause war beim SFC offenbar etwas gegangen: Die Jungs vom See kamen mit viel Dampf zurück ins Spiel. Kurz vor dem Strafraum attackierten sie hartnäckig die Metallurg-Verteidigung und ihren souveränen Chef Michael Z. Daraus resultierten einige Fehlpässe - Stichwort pressure resistance (danke Sascha S.) - von denen der SFC aber nicht profitieren konnte. Das Spiel wurde hart, aber mehrheitlich fair geführt, böses Blut kam keines auf. Dann doch noch ein trauriger Höhepunkt: Metallurg-Torwart und Flügelläufer Dani B. musste verletzt vom Platz , als er zwar knapp regelkonform aber knüppelhart auf der linken Aussenbahn getackelt wurde. Unschön, auch unnötig, denn es geht ja in dieser Liga letztlich um die goldene Ananas. Wie am Tag nach dem Spiel aus zuverlässiger Quelle zu erfahren war, lautet die Diagnose wie befürchtet auf Bänderriss im Fuss - 6 Wochen Sportpause. Die Metallurg-Crew wünscht ihrem Goalie Dani B., der im Verlauf der Saison viele starke Paraden gezeigt hat, hiermit gute Besserung. You'll never walk alone!

Mit allen Kräften stemmte sich Metallurg schliesslich gegen den drohenden Ausgleich. Der zweite, nichtsdestotrotz saustarke Goalie Thomas B. musste zwei-, dreimal rettend eingreifen, taktisch gab man sich einem gepflegten Kick-And-Rush hin -hauptsache weg mit dem Ball aus der Gefahrenzone. Auf beiden Seiten gabs noch ein paar Chancen, wirklich zwingendes war nicht dabei, dafür viel Überhastetes. Nach zwei Mal 40 Minuten pfiff der inexistente Schiri die Partie ab - Heimsieg Nummer 2 für die Metallarbeiter! Die mitgebrachten Biere wurden mit den Jungs vom SFC geteilt, so dass nach der stellenweise hitzigen Partie wieder behopfter Frieden einkehren konnte. (upz)

KVJ-TI

GLORY GLORY VINNIE JONES!!!

Das Kommando sichert sich mit einem 4:3 gegen Torpedo Irina vorzeitig den Gruppensieg! So hört sich dass dann im O-Ton an:

Es wurde gekämpft, gespuckt, gefoult, getreten und geweint. Traumtore auf beiden Seiten, blaue Flecken und blutige Nasen und am Ende wurden beim Kommando die Champagnerkorken geknallt, Gruppensieg am 11.06.2013, mit glorreichen 19 Punkten aus 7 Spielen.
Mauro, Lutz, Dani, Florim, Beni, Bettina, Adane, Beni II, Bock, Zürcher, Tonio, Sämi, Bayano, Thiemo. IN Abwesenheit Mös, thö, hartmut, Hubi, Bruno, Marcio. Danke und doo händers

CS-FCS

Charlie Sheenbeinschoner vs. FC Solihaus

Wunderbarer Sonnenschein erhellte die Gemüter während der ganzen Woche.
Optimale Bedingungen also für eine glanzvolle Fussballpartie zwischen den Charlies und den Jungs vom FC Solihaus.

Treffpunkt war der Hebelfussballplatz. Aufgrund mehrerer Nachwuchsalternativ- fussballerlis, die dort trainierten dislozierte die bunte Truppe ins Tal der Demut.

Die Partie wurde auf zwei Mal 35 Minuten angesetzt. Sogleich begann ein munterer Schlagabtausch. Ein heiteres Hin und Her, wobei die Mannen des FC Solihaus einfach mehr Kilometer zurücklegten und die Charlies immer wieder in arge Bedrängnis brachten. Trotzdem gelang es den Sheenbeinschonern in Front zu gehen. Dieser Vorsprung aber hielt nicht lange Stand und so ging man mit einem 1:1 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich weiterhin, dass sich die beiden Mannschaften nichts schenken wollten. Ruppig aber fair wurden Knöchel und Gelenke beansprucht.

Es zeichnete sich ein solidarisches Unentschieden ab, doch dann fassten sich die Charlies doch noch ein Herz und hämmerten den starken Solihäuslern eine weitere Kugel ins Netz. 2:1! Kurz vor Spielschluss kam es dann noch zu einer umstrittenen Szene. Foul oder nicht Foul, das ist hier die Frage. Philosophisch wurde danach darüber diskutiert, ob man denn einen Penalty pfeifen könnte, wenn gar kein Strafraum vorhanden ist und ob jetzt nun tatsächlich ein Fehlverhalten eines Charlies nachzuweisen ist. Es war nicht und so einigte man sich auf ein Weiterspielen.

Kurz darauf waren die zweiten 35 Minuten um und bei einer Flasche Bier wurden die erhitzten Gemüter wieder etwas gekühlt.

Ein wunderbares Spiel war es, voller Demut und Aufopferung für den Sport.

Charlie Sheenbeinschoner vs. FC Solihaus 2:1
Zuschauer: ca. 20 (davon ein sehr euphorischer)

PSV-BF verschoben

Die Partie PSV SG - Bierfreunde wurde vom 17.5.2013 auf den 7.6.2013 verschoben.

Wetterkapriolen

Charlie Sheenbeinschoner - Bierfreunde musste auf Grund der Wettersituation verschoben werden. Der neue Termin wird noch kommuniziert.

Update: Termin ist festgelegt: 30.04. 19:00 Uhr

Namenswechsel #2

Liebe Freunde des runden Leders

Kommando Silberrücken änderte demokratisch ihren Namen zu Charlie Sheenbeinschoner.

Verschiebung

FC Eggersriet – Linsenbühl FC von 08

Leider wurde das Spiel aus Platzgründen verschoben. Verschiebungsdatum ist der 12. Juni 2013, 20:00 Uhr.

FC Little Mountain Village vs. Kommando Vinnie Jones

Heute findet das erste Spiel der Alternativen Liga im Tal der Demut statt. Um 19.00 Uhr wird das Derby zwischen dem FC Little Mountain Village und dem Kommando Vinnie Jones ausgetragen. Ein Spiel, das höchste Spannung, grandiose Spielzüge und eine Portion gesunde Härte verspricht. Gerade der FC Little Mountain Village darf nach dem 6:0 Sieg im Testspiel gegen eine zusammengewürfelte Truppe, bei welcher Spieler von Metallurg Feldi, Reservisten und gescheiterte Regionalliga Süd Spieler mitgetan haben, zuversichtlich sein. Aber auch das Kommando Vinnie Jones hat laut geheimen Quellen bereits einige Trainingseinheiten hinter sich gebracht und dabei vor allem das Überziehen der Trikots, sowie das Stehenlassen von Islandschafen geübt. Man sagt, dass sie dies schon ziemlich routiniert hinbekommen.

Reglementserweiterung

Liebe Freunde des runden Leders

An der Captainsitzung haben wir gemeinsam das Reglement ergänzt:

1. Der Mannschaftscaptain ist verantwortlich für das Team, das Einhalten der Spielzeiten und Rücksprache der Resultate.
2. Die Anzahl lizenzierter Spieler pro Mannschaft ist auf 1/3 limitiert.
3. Das Mannschaftskader beträgt mindestens 10 Spieler
4. Gespielt wird mit mind. 6 Feldspielern, Anzahl darf erhöht werden
5. Die Spieldauer beträgt mind. 60 min mit einer Pause
6. Abseitsregel nach Gutdünken
7. Tiqui-taca verpönt, Catenaccio im Zweifel, Kick and Rush erwünscht
8. Ein Schiedsrichter wird nicht benötigt
9. Als Sponsoren werden nur lokale Brauereien geduldet
10. Für die kulinarische Erquickung ist der Heimverein verantwortlich
11. Die Spieler fühlen sich dem Fairplay-Gedanken verpflichtet
12. Die Spiele werden 48h vor Anpfiff fixiert, sonst gilt Forfait

Namenswechsel

Hier ein kleiner administrativer Hinweis. Sektor Blau heisst neu Torpedo Irina, dies wurde anscheinend basisdemokratisch so festgelegt.

Weise Worte #2

"Ich war nie unaufrichtig. Ich würde jeden bekämpfen und sogar meiner Frau das Bein brechen, wenn ich gegen sie spielen würde, aber ich würde sie nicht betrügen."
Bill Shankly

I am not a man

Liebe Freunde des runden Leders

Wichtige Worte eines wichtigen Spielers!

Weise Worte #1

"Wenn ich in einem Smoking bei einem Empfang in der Villa des Präsidenten bin und ein schlammverschmierter Ball kommt auf mich zugeflogen, dann stoppe ich ihn mit der Brust und spiele ihn zurück, wie es sich gehört."
Diego Armando Maradonna

Anmeldeschluss

Liebe Freunde des runden Leders

Am 22. März ist Anmeldeschluss! Danach wird eineSpielplan-Sitzung in der ersten Aprilwoche stattfinden. Die Captains der Teams werden per Email noch eine Einladung erhalten.

Ahoi, Fussballfreunde!

Team anmelden

Liebe Freunde des runden Leders

Hier gehts zum Anmeldeformular

Ergebnisse des ersten Zusammenkommens

Liebe Freunde des runden Leders

Voller Stolz präsentieren wir euch die Ergebnisse des ersten Zusammenkommens im Kreuz zu St. Gallen. In Bälde wird das Anmeldeformular verfügbar sein. Angedacht ist es, dass die Spielzeit Mitte April beginnt und bis Ende Juni dauern wird. Mitte August wird die Finalrunde ausgetragen. Der Modus ist noch offen, da er davon abhängt, wie viele Mannschaften sich anmelden.

Reglement

1. Der Mannschaftscaptain ist verantwortlich für das Team, das Einhalten der Spielzeiten und Rücksprache der Resultate.
2. Die Anzahl lizenzierter Spieler pro Mannschaft ist auf 1/3 limitiert.
3. Das Mannschaftskader beträgt mindestens 10 Spieler
4. Gespielt wird mit mind. 6 Feldspielern, Anzahl darf erhöht werden
5. Die Spieldauer beträgt mind. 60 min mit einer Pause
6. Abseitsregel nach Gutdünken
7. Tiqui-taca verpönt, Catenaccio im Zweifel, Kick and Rush erwünscht
8. Ein Schiedsrichter wird nicht benötigt
9. Als Sponsoren werden nur lokale Brauereien geduldet

Weitere Beiträge...

  1. Idee
2018  Alternative Fussballliga SG