AC Scampi - FC Sautrupp 3:4

Kaum waren die Tränen des Vorabendspiels des SV Träne gegen den FC Eggersriet vertrocknet, fand auf demselben Spielfeld das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen des ersten Spieles der Gruppe C statt. Die Gäste, und man lasse sich nicht durch den Namen täuschen, standen bereits um 18.00 Uhr ordnungsgemäss gekleidet und spielbereit auf dem Rasen. Pünktlich um 18.30, der letzte Spieler des AC Scampis war eine Minute vorher eingetroffen, wurde mit dem Glockenschlag der Kirchenuhr die Partie eröffnet.

Die ersten Minuten wurden von einem gegenseitigen Abtasten beherrscht. Vorsicht auf beiden Seiten deutete auf ein eher unspektakuläres Spiel hin. Dies änderte sich schlagartig in der 15. Minute, wo Fabbio Mostert, der neuste Einkauf des AC Scampi, aus einer völlig ungefährlichen Situation das 1 : 0 per Kopfball erzielte.Der FC Sautrupp wurde knallhart aus dem Schönheitsschlaf geweckt. Nur wenige Minuten später kam Michael Rohner freistehend zum Kopfball, trifft aber knapp daneben.
Die Angriffe des FC Sautrupp werden stärker, dem AC Scampi gelang es während den nächsten 10 Minuten kaum den Ball im Mittelfeld zu halten. Nach 11 langen Minuten war es soweit, eine schöne Kombination von Kurzpassfolgen demontierte die sonst so sichere Abwehr des AC Scampi und Severin Dubacher hatte keine Mühe den Ball über die Torlinie zu schieben, es stand 1 : 1. Bis zur Halbzeit sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, aber mit wenig Torchancen auf beiden Seiten.

In der zweiten Halbzeit übernahm der FC Saustall weitgehend die Initiative. Es wurde mehr Druck nach Vorne gemacht, dadurch aber auch die Abwehr etwas entblösst. Der AC Scampi hatte sich derweil in die eigene Platzhälfte zurückgezogen, um den frei werdenden Raum durch Konterangriffe voll auszunutzen. Dieses Kalkül ging auf. Nach einem schnellen Konter über die rechte Flanke traf Dragan Dovic mit einem flachen, satten Schuss in die lange Ecke unhaltbar zum 2 : 1. Und wieder war der FC Saustall gezwungen einem erneuten Rückstand nachzulaufen. Der Druck wurde nochmals erhöht. Die Verteidigung des AC Scampi war ge- und zweitweise überfordert. Doch immer wieder konnten sie sich mit einem Pass oder man kann auch sagen durch einen Befreiungsschlag aus der Umzingelung lösen. Genau aus einer solchen Aktion entstand, das wohl bemerkenswerteste Tor des Abends. Eine Flanke aus 30 Metern von der linken Seite vom AC Scampi Linksfüsser Düse Dörig kam so link daher, dass alle Spieler auf dem Platz dachten, das ist eine sogenante "Sorry"-Flanke. Als der sichtlich überraschte Torwart den Ball aus dem Netz fischte, war allen klar, das Runde war im Eckigen. Es stand in der 45. Minute 3 : 1 für den AC Scampi. Ein Resultat das eigentlich nicht ganz dem Spielverlauf entsprach.
Der FC Saustall musste reagieren und er tat es auch. Die gefährlichen Situationen im Strafraum der Scampis häuften sich und die Folge war der Anschlusstreffer in der 47. Minute durch Alan Zollet. Die nächsten 10 Minuten waren ein Anrennen an eine fast undurchdringbare Verteidigung, um den Ausgleich doch noch erzielen zu können. Offensive Aktionen des AC Scampi waren nicht mehr vorhanden. In der 57. Minute war es dann soweit. Mit einem flach geschlagenen Pass von der linken Seite durch alle Beine der Verteidigung in den Fünfmeterraum, konnte Michael Rohner den Ball ins Netz befördern. Das Unmögliche war gelungen es stand 3 : 3. Aber sollte noch dicker kommen für den AC Scampi, man wollte jetzt wenigstens einen Punkt retten. Die letzte Minute war angebrochen, der FC Saustall gab nicht auf. Ein Volleyschuss aus 2 Metern in das Gesicht von Suppi "Gattuso" Soppelsa verhinderte 10 Sekunden vor Schlusspfiff die Führung. Der kurze Unterbruch, um dem Getroffenen das Anlitz wieder zu ordnen, veranlasste den Präsidenten des AC Scampi, den entstandenen Eckball doch noch auszuführen. Die Bilanz von 1 zu 14 Eckstössen zu Gunsten des FC Saustall (welche sie alle tormässig nicht auswerten konnten) bereiteten beim Präsi-Entscheid keine grossen Bedenken. Weit gefehlt! In der Nachspielzeit (gefühlte einundneunzigste Minute) gelang mit dem 15ten Eckstoss doch das unglaubliche Siegestor per Kopfball von Sandro Zellweger. Wir verstehen seine anschliessenden Freude, müssen ihm aber nachträglich noch eine gelbe Karte geben, für den brustfreien Torjubel.

Beim anschliessenden Grillplausch mit Bier und Wurst freute man sich gemeinsam über die spannende Partie, die durchgehend mit grossem Einsatz, aber immer fair vonstatten ging. Danke FC Saustall, dass ihr bei uns Gast wart!

2018  Alternative Fussballliga SG