Midtown FC – Amt fuer Bewegung 2:4

Die beiden Fussballtore schmiegten sanft Seite an Seite aneinander. Sie lechzten nur danach durch beinharte Knaller in Beschuss genommen zu werden. Einziges Problem – sie waren angekettet. Von Fussball spielen konnte deswegen keine Rede sein. Ratlosigkeit machte sich breit. Es wurde gezaudert und gehadert, das Spiel schien schon vor Anpfiff zu einer kleinen Tragödie zu werden. Die intensive mentale Vorbereitung für die Katz. Doch wo sich das geballte Epizentrum der städtischen Fussballkultur befindet, scheint innovative und generöse Hilfe nicht weit zu sein. Das Freundschaftsspiel, das nebenan stattfand wurde unterbrochen und ein Werkzeugkasten hervorgezaubert. Ein Schraubenzieher war schnell gefunden und so konnten die Tore doch noch ihren angestammten Platz einnehmen.

So konnte das Spiel mit 20-minütiger Verspätung doch noch angepfiffen werden. Die Burschen des Midtown FC starteten furios. Ein dreifacher Übersteiger da, ein perfekt getimter 30 Meterpass dort. Dem beachtenswerten Kombinations- und Tempospiel hatten die Beamten in den ersten Minuten in nichts entgegenzutreten. Die Beamten kamen immer einen Schritt zu spät und die wochenlang einstudierten Bälle in die Tiefe fanden in den gegnerischen Füssen ihr abruptes Ende.
Nach einem schön vorgetragenen Angriff erzielte der Midtown FC denn auch ihren ersten Treffer – 1:0. Der Mittelfeldregisseur des Mitdown FC überzeugte in dieser Phase mit einer überragenden Übersicht und einer Dynamik die in der hiesigen Fussball Liga seines gleichen sucht. Der erwähnte Spieler, Gion Fravi Contreas, war dann auch für das 2. Tor verantwortlich. Die Beamten waren genötigt das System umzustellen und taktischen Justierungen vorzunehmen. So wurde fortan ein intensives Pressing in der gegnerischen Platzhälfte forciert. Die Umstellung zeigte baldige Wirkung. Die Räume für gepflegte Ballstaffetten wurden enger und im Spiel des Midtown FC schlichen sich des Öfteren Fehlpässe ein.
Amt für Bewegung beackerte Bein und Ball umso emsiger und riss das Spieldiktat an sich. In der 25. Minute machten sich die Bemühungen bezahlt. Sandro, der amtliche Ballvirtuose tanzte mit einem wunderbaren Solo die Hintermannschaft aus und krönte die Aktion mit einem satten und staubtrockenen Abschluss in den unteren Winkel, 2:1. Durch den Anschlusstreffer bestärkt, rollte nun Angriff um Angriff auf das Tor des Midtown FC. Kurz vor der Pause die wohl matchentscheidende Situation. Ein perfekt getimter Ball auf Marys wohlgeformte Brust, Doppelpass, Flanke und Ore brauchte nur noch ins leere Tor einzuschieben und das 2:2 vor der Pause war perfekt.

Die 2. Halbzeit begann, wie die 1. Halbzeit endete. Die Beamten standen hinten sicher und vorne setzten sie immer wieder Nadelstiche. Ore zerpflückte entlang des Seitenaus gleich drei Spieler, zog unwiderstehlich Richtung Tor und düpierte den Torwart mit einem Lupfer aus spitzem Winkel - das 2:3 in der 45. Minute. Es wird gemunkelt dass nach diesem Tor die griechischen Fussballgötter ein Auge auf den amtlichen Torgarant geworfen haben. Die nächsten Spiele werden zeigen, ob die Beamten ihn in ihrem Kader halten können. In der 55. Minute luchste Lyle dem Torwart geschickt den Ball von den Füssen und schob zum 2:4 Endresultat ein.

2018  Alternative Fussballliga SG